ElternWissen – gemeinsam stark

 
Logo Elternwissen
Projektdauer: 2012 – 2014
 

In „ElternWissen – gemeinsam stark“ wurden von Februar 2013 bis April 2014 kostenlose Bildungspartys für Eltern und Bezugspersonen in Tirol angeboten
In einem innovativen Elternbildungsprojekt wurden ElternbegleiterInnen ausgebildet um Eltern und Erziehungsberechtigte zu unterstützen, um die (Aus-) Bildungs- und Zukunftschancen ihrer Kinder zu erhöhen. Insgesamt wurden im Projekt ElternWissen – gemeinsam stark 23 ElternbegleiterInnen ausgebildet, die 141 Bildungspartys in Tirol durchgeführt haben. Bei den Bildungspartys konnten 463 Eltern und Erziehungsberechtigte erreicht werden.

 

Ausbildung zur Elternbegleiterin und zum Elternbegleiter

Mütter, Väter und andere Bezugspersonen wurden nahmen an der kostenlosen Ausbildungen zum Elternbegleiter und zur Elternbegleiterin in Innsbruck, Wörgl und Imst teil. Die Ausbildung umfasste die Vermittlung von Wissen in Bildungsfragen ebenso wie die Stärkung sozialer Kompetenzen und wurde mit einer Zertifikatsverleihungen abgeschlossen.

Nach der absolvierten Ausbildung konnten die ElternbegleiterInnen selbständig Gruppentreffen, sogenannte „Bildungspartys“ durchführen, wo mit anderen Eltern und Bezugspersonen zu Themen rund um Schule, Bildung, Elternrechte und (Familien-) Alltag mit Schulkindern diskutiert wurde. Die Bildungspartys fanden meist bei den TeilnehmerInnen oder den ElternbegleiterInnen zuhause statt und dauerten ca. 2 Stunden. Im Durschnitt nahmen 3,3 TeilnehmerInnen an einer Bildungsparty teil. Die ElternbegleiterInnen bekamen pro abgehaltener Bildungsparty bezahlt.

„Die Dankbarkeit der Teilnehmer und Teilnehmerinnen nach den Bildungspartys war sehr groß. Da hat man gesehen dass man eine wichtige Hilfe war.“ Elternbegleiter aus Tirol

 

Bei der Bildungsparty

Durchschnittlich nahmen 3,7 TeilnehmerInnen pro Bildungsparty teil. Die Informationen wurden meist in zwei Stunden hauptsächlich in der deutschen bzw. der türkischen Sprache an die Eltern und Erziehungsberechtigten weitergegeben. Die ElternbegleiterInnen gaben am Anfang meist eine kurze Einführung in ausgewählte Themen. Danach gab es die Möglichkeit für die TeilnehmerInnen Fragen zu stellen. 

Exemplarisches Bild einer Bildungsparty

 

Die wichtigsten Themen bei den Bildungspartys waren:

• Das österreichische Schulsystem
• Einschulung/Schulreife
• Kindergarten/Vorschule
• Finanzielle Unterstützung/Beratungseinrichtungen
• Lernen
• Rassismus/Diskriminierung
• Institutionen & Zuständigkeiten
• Trennung/Scheidung/Obsorge
• Sonderschule/Sonderpädagogischer Förderbedarf
• Muttersprache/muttersprachlicher Unterricht
• Erziehung

 

„Oft hatten sie Fragen zur Einschulung. Ein Elternteil hatte zum Beispiel große Sorgen weil ihr Kind nicht dem Normalbild eines Erstklässlers entspricht. Ich habe sie über die Faktoren aufgeklärt und über die Möglichkeiten der Förderung, Sonderpädagogischen Förderbedarf und was es für Unterstützung auch von Seiten der Schule gibt. Am Ende sind die Eltern aus der Bildungsparty herausgegangen mit dem Gefühl „mein Kind ist ok so wie es ist“ und haben die Umstände akzeptiert und weniger Angst gehabt. Das hat mich sehr gefreut.“ Elternbegleiterin, Tiroler Oberland

Das Projekt ElternWissen – gemeinsam stark umfasste eine Laufzeit von 2,5 Jahren bis 30.06.2014. Neben dem BFI Tirol als Hauptantragsteller fungieren ZeMiT – Zentrum für MigrantInnen in Tirol, das Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Innsbruck und der Verein Frauen aus allen Ländern als Projektpartner.

 

Flyer des Projektes

pdfFlyer ElternWissen Deutsch

pdfFlyer ElternWissen Englisch

pdfFlyer ElternWissen Türkisch

pdfFlyer ElternWissen Bosnisch-Kroatisch-Serbisch

pdfFlyer ElternWissen Arabisch

  

Einige Presseartikel

pdfArtikel zu ElternWissen in der Tiroler Landeszeitung, Ausgabe: Mai 2014

pdfArtikel in der Rundschau, Ausgabe Imst, 17.04.2014

pdfArtikel im Stadtmagazin Wörgl, Dezember 2013

 

BMBF Logo RGB  esf logo

Dieses Projekt wurde vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Bildung und Frauen finanziert.